Künstlerische Darstellung von Solar Orbiter während seines zweiten Vorbeiflugs am Planeten. Die Raumsonde wird zahlreiche Vorbeiflüge mit Schwerkraftunterstützung an der Venus durchführen, um sie näher an die Sonne zu bringen und ihre Umlaufbahn zu neigen, um unseren Stern aus verschiedenen Perspektiven zu beobachten. ESA / ATG medialab

Der Mars mag der Planet in unserem Sonnensystem sein, der die meiste Aufmerksamkeit von Besuchern von Raumfahrzeugen erhält, aber diese Woche wird die Venus ins Rampenlicht treten. Der Planet wird nicht nur einen, sondern zwei Besucher beherbergen, während zwei verschiedene Schiffe Vorbeiflüge durchführen, um auf ihrem Weg zu anderen Zielen einen Gravitationsschub zu erhalten. Aber die Missionsbetreiber werden diese Chance, zusätzliche Informationen über die Venus zu sammeln, nicht ungenutzt lassen, also werden beide Schiffe im Vorbeifahren Daten sammeln.

Der erste Besucher, der sich am Montag, dem 9. August, der Venus am nächsten kommt, sind die NASA und der Solar Orbiter der Europäischen Weltraumorganisation (ESA). Dieses Raumschiff wurde entwickelt, um die Sonne zu studieren, aber um sein Ziel zu erreichen, führt es wiederholte Vorbeiflüge an der Venus durch, um sie dem Herzen des Sonnensystems immer näher zu bringen.

Der zweite Besucher, der am Dienstag, dem 10. August, einen Tag später eintrifft, ist BepiColombo der ESA und der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA, die Merkur untersuchen werden. Es ist bereits an der Venus vorbeigezogen und wird seinen zweiten Vorbeiflug an der Venus machen, um es zu seinem endgültigen Ziel zu bringen.

Künstlerische Darstellung von BepiColombo, der am 10. August an der Venus vorbeifliegt. Die Raumsonde führt neun Manöver zur Unterstützung der Schwerkraft (eines der Erde, zwei der Venus und sechs des Merkur) durch, bevor es in eine Umlaufbahn um den innersten Planeten des Sonnensystems eintritt. ESA / ATG medialab

Leider wird keines der beiden Raumschiffe in der Lage sein, hochauflösende Bilder der Venus zu machen, da der Solar Orbiter der Sonne zugewandt bleiben muss und BepiColombo von seinem Transfermodul blockiert wird. Es wird jedoch die Möglichkeit für einige Bilder in einer Auflösung von 1024 x 1024 Pixel geben, da zwei der Überwachungskameras von BepiColombo Fotos aus der Nähe des Planeten und seiner Entfernung machen.

Außerdem wird Solar Orbiter versuchen, mit seinem SoloHi-Imager, der zum Aufnehmen von Fotos des Sonnenwinds entwickelt wurde, zu versuchen, die Nachtseite der Venus einzufangen.

Ein zufälliges Ergebnis der nahezu gleichzeitigen Vorbeiflüge ist, dass Daten aus zwei verschiedenen Quellen an zwei verschiedenen Orten verfügbar sein werden, was bei der Venus selten möglich ist. Beide Raumfahrzeuge werden Daten über die magnetische und Plasmaumgebung der Venus sammeln, was es den Forschern ermöglicht, ein vollständigeres Bild der Umgebung zu erhalten, zusammen mit den Daten der Akatsuki-Raumsonde von JAXA, die sich derzeit im Orbit befindet.

Empfehlungen der Redaktion