Ein großes Thema steht Elektroautos weiterhin im Weg: die Kosten. Sie sind tendenziell teurer als vergleichbare benzinbetriebene Fahrzeuge. Volkswagen plant, Elektrofahrzeuge in nicht allzu ferner Zukunft relativ erschwinglich zu machen, und stellte auf der Münchener Automesse 2021 in dieser Woche ein kleines, stadtfreundliches Konzept namens ID.Life vor, um zu veranschaulichen, was es auf Lager hat.

Volkswagen denkt klein: Der ID.Life misst von Stoßstange zu Stoßstange 161,6 Zoll, 72,6 Zoll breit und 63 Zoll hoch. Anders ausgedrückt, es ist ein paar Zentimeter länger und schmaler als ein Hyundai Venue. Es zeichnet sich durch ein reines, schlichtes Außendesign und eine Silhouette aus, die die Grenze zwischen Fließheck und Crossover verwischt. Die im Design personalisierbare Dachverkleidung lässt sich abnehmen und verwandelt den ID.Life in ein Quasi-Cabrio.

Für junge Käufer entwickelt, bietet der ID.Life trotz seiner geringen Abmessungen ein vielseitiges, loungeartiges Interieur; es ist eine Verpackungslösung, die durch die elektrische Untermauerung ermöglicht wird. In das Armaturenbrett ist ein 34-Zoll-Bildschirm integriert, der das Infotainment-System jedoch nicht anzeigt. Stattdessen taucht es aus dem Bereich unter der Windschutzscheibe auf und kann zum Spielen von Videospielen oder zum Ansehen von Filmen verwendet werden. Wenn Sie Navigationsanweisungen benötigen oder die Musik ändern möchten, gibt es dafür eine App. Das Smartphone oder Tablet jedes Benutzers zeigt das Infotainmentsystem an.

Das Röntgenbild zeigt eine kleinere Version der hochmodularen MEB-Architektur, die entwickelt wurde, um eine lange und wachsende Liste von Elektrofahrzeugen zu untermauern. Die Kraft kommt von einem einzigen Elektromotor, der die Vorderräder in Bewegung setzt, was eine große Veränderung darstellt, da alle bestehenden MEB-basierten Autos entweder Heck- oder Allradantrieb haben. Der Motor zieht Strom aus einem 62-Kilowattstunden-Lithium-Ionen-Akku, um 234 PS und 214 Pfund-Fuß Drehmoment zu entwickeln, was für ein so kleines Auto viel ist und für eine Zeit von null bis 60 Meilen pro Stunde ausreicht 6,9 Sekunden. Die maximale Reichweite wird bei 249 Meilen nach dem in Europa verwendeten Testzyklus des Worldwide Harmonized Light Vehicle Test Procedure geprüft, der großzügiger ist als der Testzyklus der Environmental Protection Agency.

Volkswagen betont, dass der ID.Life ein Konzept ist, man kann also nicht sofort eines kaufen, aber es gibt auch offen zu, dass es sich bei dem Auto um eine Vorschau auf ein Serienmodell handelt, das 2025 auf den Markt kommen soll. Es ist zu früh, um es zu sagen wie es heißen wird; es kann eine Zahl nach dem ID-Präfix erhalten, um mit dem Rest des Bereichs in Einklang zu stehen, wie z. B. ID.3 und ID.4. Wenn es landet, sollte es einen Basispreis von etwa 20.000 Euro haben, was beim aktuellen Umrechnungskurs etwa 24.000 USD entspricht. Für den Kontext ist der kleinste Crossover von Volkswagen der Taos, der 23.000 US-Dollar kostet. Der Life wird aufgrund seiner Abmessungen im Taschenformat nicht in Amerika verkauft, zeigt aber, wie sich Volkswagen das Stadtauto der Zukunft vorstellt.

Empfehlungen der Redaktion