Das Raketen-Startup Astra hatte gehofft, an diesem Wochenende mit seiner Rocket 3 zum ersten Mal die Umlaufbahn zu erreichen, aber sein Start um 18:35 Uhr ET (15:35 Uhr PT) am Samstag, den 28. August, erlitt ein Triebwerksproblem und erreichte die Umlaufbahn nicht.

Die Rakete mit der Bezeichnung LV0006 trug eine Testnutzlast für die US Space Force von Pad LP-3B am Pacific Spaceport Complex-Alaska in Kodiak und sollte die Fähigkeit von Astra demonstrieren, Nutzlasten in die Umlaufbahn zu bringen. Dies war der dritte Startversuch des Unternehmens, nach früheren Starts, die ebenfalls keine Umlaufbahn erreichten.

LV0006 während der statischen Prüfung im August 2021. Astra

Mit dem Start der LV0006 begann das Problem fast unmittelbar nach dem Start. Weniger als eine Sekunde nach dem Start ging einer der fünf Delphin-Motoren aus, die alle hätten zünden sollen. Die Rakete schaffte es zwar von der Startrampe in die Luft, aber sie bewegte sich zu langsam und kippte in die Luft, bevor sie sich schließlich aufrichtete und nach oben bewegte.

Ungefähr zweieinhalb Minuten nach Beginn der Flugzeit jedoch, als die Rakete etwa 50 Kilometer über dem Boden war, kam der Befehl, die Triebwerke abzuschalten und den Flug zu beenden. Der Befehl wurde gegeben, weil die Rakete von ihrer Flugbahn abgekommen war, so dass sie nach dem Abstellen des Triebwerks ohne Schaden in den Ozean stürzte.

Astra sagte nicht, was den Motorausfall verursacht hatte, aber es sagte, dass das Problem untersucht wurde.

„Wir bedauern, dass wir nicht alle Missionsziele der US Space Force erreichen konnten; Wir haben jedoch bei diesem Testflug eine enorme Datenmenge erfasst“, sagte Chris Kemp, Gründer, Vorsitzender und CEO von Astra in einer Erklärung. „Wir werden die Erkenntnisse aus diesem Test in zukünftige Trägerraketen einfließen lassen, einschließlich des derzeit in Produktion befindlichen LV0007.“

Das Unternehmen gab außerdem bekannt, dass es eine Pannenuntersuchung einleitet, um mehr darüber herauszufinden, was bei der Einführung schief gelaufen ist, und dass es mit der Federal Aviation Administration (FAA) zusammenarbeiten wird.

In einer Frage-und-Antwort-Runde vor dem Startversuch sagte Kemp, er sei sich der Risiken und Schwierigkeiten beim Start einer Rakete sehr bewusst. „Immer wenn Sie Änderungen an einem System vornehmen, riskieren Sie, dass Sie falsch liegen“, sagte er. „Das, was du änderst, könnte dein Untergang sein. Wir haben viele Tests und Risikoanalysen durchgeführt. Manche Änderungen lassen sich nur durch einen Flug validieren, aber unsere gemeinsame Erfahrung ist, dass man mit Raketen sehr bescheiden sein sollte.“

Empfehlungen der Redaktion