Eine funky Lichtshow, die diese Woche vom Astronauten Thomas Pesquet aufgenommen wurde, ließ die Internationale Raumstation ISS eher wie eine Diskothek im Orbit als ein Labor im Orbit aussehen.

Disco am Samstagabend! Möglicherweise habe ich die Einstellungen zum Programmieren der LED-Beleuchtung unseres Weltraumgewächshauses gefunden oder auch nicht. 😉🕺💃 #MissionAlpha https://t.co/DRob2AJAhz pic.twitter.com/ROzLJ48fbm

— Thomas Pesquet (@Thom_astro) 4. September 2021

Es stimmt zwar, dass Besatzungsmitglieder Geburtstage und andere bedeutende Ereignisse feiern, während sie 250 Meilen hoch um die Erde reisen, aber Discos sind noch nicht Teil des Lebens an Bord des bewohnbaren Satelliten.

Pesquet hatte einfach Spaß mit den bunten LED-Leuchten, die Teil von Veggie sind, einer der Pflanzenwachstumsanlagen der Raumstation.

Astronauten an Bord der ISS experimentieren seit fast einem Jahrzehnt mit der Pflanzenzüchtung unter Mikrogravitationsbedingungen. Die Arbeit ist von entscheidender Bedeutung, wenn längere Missionen zum Mond, zum Mars und möglicherweise darüber hinaus durchgeführt werden sollen, da der begrenzte Raum für Vorräte bedeutet, dass Astronauten eine zusätzliche Nahrungspflanze anbauen müssen.

Die pflanzenbasierten Experimente auf der ISS sollen herausfinden, welche Nutzpflanzen im Weltraum am besten gedeihen und ob sich die besonderen Bedingungen auf ihren Nährwert auswirken. Die verschiedenen LED-Leuchten, die in Veggie eingebaut sind, ermöglichen den Astronauten zu sehen, welche Pflanzen auf welche Wellenlängen am besten reagieren. Die NASA sagte, dass die Veggie-Anlage normalerweise magentarosa leuchtet, da Pflanzen viel grünes Licht reflektieren und mehr rote und blaue Wellenlängen verwenden.

Bisher waren die meisten Kulturpflanzen Blattgemüse wie roter Römersalat, Mizuna-Senfgrün und Chinakohl, die ISS-Astronauten bereits zu ihren Weltraummahlzeiten hinzufügen durften. Natürlich klingt eine ganze Diät aus grünen Blättern für Astronauten, die auf ausgedehnten Missionen ins All reisen, nicht besonders attraktiv, daher werden auch andere Lebensmittel von Raumfahrzeugen transportiert – und möglicherweise sogar ein Weltraumofen, wenn jemals eine dauerhafte Basis errichtet wird. sagen wir, der Mond oder sogar der Mars. Ja, das bedeutet, dass auch Leckereien wie Pizza und Kekse Teil ihrer Ernährung sein könnten.

Für Astronauten ist es wichtig, während langer Weltraummissionen wiedererkennbares und lustiges Essen zu sich zu nehmen, anstatt einfach nur auf einem aus Tüten gepressten Schlamm zu existieren. Das jüngste ISS-Besatzungsmitglied Mike Hopkins, der während seines Aufenthalts selbst am Anbau von Chinakohl arbeitete, stellte fest, dass der Zugang zu vertrauter Nahrung im Weltraum „eine Verbindung zur Erde“ bietet, und fügte hinzu: „Das Aussehen, die Haptik, der Geschmack und der Geruch erinnern alle daran uns des Lebens auf der Erde, und diese Verbindung ist gut für unsere geistige Gesundheit.“

Und während eine Weltraumdisco auch die Stimmung heben könnte, scheint die ISS vorerst frei von solchen Spielereien zu sein.

Empfehlungen der Redaktion