Haben Sie jemals eine Webseite in Microsoft Edge aufgerufen, um ohne Ihre Erlaubnis ein Video im Hintergrund abzuspielen? Microsoft hat diese Schmerzen gehört und ändert ab Edge-Version 92 standardmäßig einen Einstellungsschalter, sodass Sie standardmäßig nicht mehr genervt sind.

Die Neuigkeiten werden in der Microsoft 365-Roadmap hervorgehoben, wie von TechRadar hervorgehoben wurde. In dieser Roadmap erwähnt Microsoft, dass Edge Version 92 Ihnen hilft, Ihren Fokus online zu halten, indem Sie die Standardeinstellung für die automatische Medienwiedergabe von „Zulassen“ auf „Beschränken“ ändern. Auf der Seite wird auch erwähnt, dass die Funktion jetzt eingeführt wird. Wenn Sie sich also in den Beta- oder Dev- und Canary-Beta-Kanälen befinden und Beta-Vorschauversionen des Browsers testen, wird diese Änderung möglicherweise bereits angewendet.

Obwohl sich diese Einstellung standardmäßig in Edge-Version 92 ändert, können Sie den Umschalter bei anderen Versionen des Browsers (einschließlich der aktuellen Version 91) jetzt noch manuell ändern. Suchen Sie einfach auf der Einstellungsseite von Edge nach Media und klicken Sie dann unten auf der Seite auf die Schaltfläche Media Autoplay. Es wird dann ein Dropdown-Feld für Limit angezeigt.

Google Chrome hat diese Einstellungsoption seit 2018. Da Microsoft Edge auf dem gleichen Code wie Google Chrome basiert, ist es keine Überraschung, dass diese Einstellungsoption in Version 92 landet.

Dies ist nur eine von vielen Funktionen, die seit der ersten Veröffentlichung Anfang 2020 in Microsoft Edge eingeführt wurden. Microsoft hat auch andere Funktionen wie einen neuen Kindermodus, vertikale Registerkarten, Sammlungen und sogar Windows 11-Designelemente hinzugefügt. Sogar die Leistung hat sich verbessert, da Microsoft Funktionen wie Sleeping Tabs und Startup Boost eingeführt hat, die dem Browser helfen sollen, schneller und effizienter zu laufen – aber auch Speicher zu sparen.

Und es funktioniert alles zu Gunsten von Microsoft. Die alte Version von Microsoft Edge hatte Probleme mit der Leistung, war mit Windows 10-Updates verbunden und war im Vergleich zu Google Chrome mit Funktionen zurückgefallen. Die neue Version von Microsoft Edge hat sich jedoch nach vorne geschoben und Firefox als zweitbeliebtesten Webbrowser der Welt überholt. Es befindet sich jetzt im selben Release-Zyklus wie Chrome und sieht immer große Verbesserungen.

Empfehlungen der Redaktion