Der französische Astronaut Thomas Pesquet hat die ersten 100 Tage seiner neuesten Weltraummission als „magisch“, aber auch als „routinemäßig“ bezeichnet.

Während viele Erdbewohner auf festem Boden denken, dass das Leben und Arbeiten an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) endlosen Nervenkitzel bietet, erinnert uns Pesquet daran, dass ein Teil der Zeit, die an Bord des Außenpostens im Orbit verbracht wird, alles andere als aufregend ist.

„Ich finde es jeden Tag magisch, aber es gibt auch viel Routine“, sagte der Astronaut der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) am Sonntag, als er seine ersten 100 Tage an Bord der ISS während seiner zweiten Weltraummission Revue passieren ließ.

Heute sind 💯 Tage der #Crew2-Mission! Es ist so viel passiert: Weltraumspaziergänge, Wissenschaft, Kommen und Gehen von Raumfahrzeugen – oder Verlagerung – Wartung… wir waren so beschäftigt, aber natürlich geht es nicht anders! Zusammenfassung: https://t.co/mGhG6ogwiB #MissionAlpha pic.twitter.com/B3YRB05dbB

— Thomas Pesquet (@Thom_astro) 1. August 2021

Wie die ESA betont, werden die magischen Momente für Pesquet seine allererste Fahrt an Bord des SpaceX-Raumschiffs Crew Dragon im April gewesen sein, als er und seine drei Besatzungsmitglieder in der erst dritten bemannten Mission von SpaceX vom Kennedy Space Center der NASA abhoben.

Ebenfalls etwas Besonderes werden seine drei Weltraumspaziergänge mit seinem Astronautenkollegen Shane Kimbrough gewesen sein, bei denen sie die Energiesysteme der Station aufgerüstet haben.

Etwas mehr als die Hälfte seiner sechsmonatigen Mission hat Pesquet auch sieben verschiedene Raumschiffe kommen und gehen sehen – darunter den Start des Pirs-Moduls nach 20 Jahren auf der ISS – und die Ankunft des Nauka-Moduls, das nicht nur einen Platz mit sich brachte anfänglicher Mühe, sondern auch der dritte und fortschrittlichste Roboterarm der ISS. Er freut sich auch darauf, zum ersten Mal die neue Starliner-Kapsel von Boeing zu treffen, die am Mittwoch, den 4. August, an der Raumstation andocken soll.

Und zweifellos fühlt Pesquet jedes Mal etwas Magisches, wenn er die Erde 250 Meilen unter sich betrachtet – seine brillanten Fotos deuten sicherlich darauf hin, dass dies ein großer Teil seiner Liebe zu diesem Job ist.

Was die Routine angeht, so geht es laut ESA nur um die Wissenschaft. „Wiederholung gehört zu jeder Forschung, und die Raumfahrt ist keine Ausnahme“, sagt die Raumfahrtbehörde und fügt hinzu, dass Pesquet während der aktuellen Mission bereits zahlreiche europäische und internationale Experimente in Mikrogravitation unterstützt hat. Vermutlich gehören auch tägliche Aufgaben wie Essen, Waschen, Putzen, Toilettengang und Schlafen zu den Routinetätigkeiten an Bord der ISS.

Pesquet ist mit sechs weiteren Astronauten an Bord der Raumstation und soll im November 2021 zur Erde zurückkehren. Dies ist seine bisher zweite Mission, seine erste fand 2016/2017 statt.

Für weitere Einblicke in das tägliche Leben an Bord der Internationalen Raumstation tauchen Sie in diese Videos ein, die von Astronauten gemacht wurden, die im Laufe der Jahre Zeit an Bord des Satelliten verbracht haben.

Empfehlungen der Redaktion