Bei der Entwicklung einer langfristigen Anlagestrategie führen die Anleger eine strategische Asset Allocation (SAA) durch, um das Portfolio zu erreichen, das Risiko und Rendite am besten in Einklang bringt. SAA stützt sich auf kohärente Prognosen – beispielsweise Kapitalmarktannahmen – der langfristigen Anlageerwartungen und -variabilität. Solche Prognosen werden normalerweise im Standard-Mittelwert-Varianz-Rahmen für erwartete Renditen, Volatilitäten und Korrelationen dargestellt:

  • Erwartete Rückkehr: Durchschnittliche jährliche Rendite über den langfristigen Horizont
  • Volatilität: Die Standardabweichung der Jahresrendite
  • Korrelation: Wie eng die Renditen verschiedener Anlagen miteinander verbunden sind

Anleger verlassen sich auf die langfristigen Kapitalmarktannahmen (LTCMA) von JPMorgan, um Informationen über die strategische Asset Allocation zu erhalten, die zum Aufbau optimaler Portfolios verwendet wird. Das Team von JPMorgan mit mehr als 50 Ökonomen und Analysten überprüft seine Prognosen jährlich, um neue Informationen aus den Märkten, politischen Entscheidungsträgern und der Wirtschaft einzubeziehen.

Für das Jahr 2021 versuchen die JPMorgan-Prognosen, von kurzfristigen Herausforderungen zu abstrahieren und die dauerhaften Folgen der COVID-19-Krise zu berücksichtigen, insbesondere die Auswirkungen der politischen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie. Überraschenderweise erwartet JPMorgan „sehr wenige“ dauerhafte Konsequenzen für die weltweite Wirtschaftstätigkeit. In der Tat sind die Wachstumsprognosen denen vor COVID sehr ähnlich.

„Die Ausrichtung der Geld- und Fiskalpolitik in dieselbe unterstützende Richtung ist vielleicht der größte einzelne Unterschied in der Struktur der Wirtschaft zwischen diesem neuen und dem letzten Zyklus.“ – JP Morgan

Für die USA erwartet JPMorgan, dass die Aktienmarktrenditen in den nächsten 10 bis 15 Jahren von 5,6% im Vorjahr auf 4,1% sinken werden. Dieser Rückgang spiegelt weitgehend die Auswirkungen der Normalisierung der Bewertung wider. Für festverzinsliche Wertpapiere sieht die Prognose von JPMorgan drei Phasen für Staatsanleihen vor: zwei Jahre stabile Renditen, gefolgt von drei Jahren Kapitalabschreibung und eine Rückkehr zum Gleichgewicht. Infolgedessen sinkt die erwartete Rendite des 10-jährigen Finanzministeriums von 2,76% auf 1,54%. Angesichts eines gesunden und gut kapitalisierten Bankensektors ist JPMorgan der Ansicht, dass der derzeitige Zyklus wahrscheinlich keine kreditstörende Krise hervorrufen wird, insbesondere mit der bestehenden Unterstützung der US-Notenbank.

Über den Anlagehorizont hinweg sieht JPMorgan in vielen Anlageklassen ein bescheidenes Wirtschaftswachstum und eingeschränkte Renditen. Dennoch bleibt es optimistisch, dass Anleger mit flinken und präzisen Portfoliomaßnahmen eine akzeptable Rendite erzielen können, ohne das Portfoliorisiko inakzeptabel zu erhöhen.

Vor diesem Hintergrund sollten Anleger die hier vorgestellten optimierten Portfolios mit ihren bestehenden Allokationen – und mit ihren eigenen persönlichen Marktaussichten – vergleichen und entsprechend abstimmen.

Methode

Mit der Online-Suite von Portfolio Visualizer-Tools zur Portfolioanalyse habe ich eine „effiziente Grenze“ von Portfolios erstellt, die auf dem JPMorgan 2021 LTCMA für acht kanonische Anlageklassen und die entsprechenden Vanguard-Ticker basiert:

  1. US Intermediate Treasuries (VFITX)
  2. US-Investment-Grade-Unternehmensanleihen (VWESX)
  3. US-Hochzinsanleihen (VWEHX)
  4. Staatsanleihen der Schwellenländer (VGAVX)
  5. US-Large-Cap-Aktien (VFINX)
  6. US-Small-Cap-Aktien (VSMAX)
  7. EAFE-Eigenkapital (VTMGX)
  8. Emerging Markets Equity (VEMAX)

Eine effiziente Grenze verfolgt die erwarteten Renditen von optimierten Portfolios oder solchen, die die höchste erwartete Rendite bieten, über eine Reihe von Risikopunkten. Ich produziere auch das Portfolio mit der größten Sharpe Ratio, definiert als erwartete Überschussrendite des Portfolios gegenüber der Volatilität des Portfolios.

Mit dem LTCMA von JPMorgan und dem Efficient Frontier-Tool von Portfolio Visualizer wurden vier optimale Portfolios gefunden:

  • Max Sharpe Ratio: Maximieren Sie das Sharpe-Verhältnis
  • Konservatives Risiko: Passen Sie die Volatilität eines Aktienanleihenportfolios von 35% / 65% an
  • Moderates Risiko: Passen Sie die Volatilität eines 65% / 35% -Aktien-Anleihen-Portfolios an
  • Aggressives Risiko: Passen Sie die Volatilität eines 100% igen Aktienportfolios an

Die langfristigen Kapitalmarktannahmen für die acht kanonischen Anlageklassen lauten wie folgt:

Langfristige Kapitalmarktannahmen

Exp Ret Vol
VFITX 1,54% 2,83%
VWESX 2,69% 6,22%
VWEHX 5,13% 8,33%
VGAVX 5,57% 8,82%
VFINX 5,13% 14,80%
VSMAX 6,33% 19,44%
VTMGX 7,80% 16,92%
VEMAX 9,19% 21,14%

Quelle: JPMorgan

Ich habe historische Korrelationen zwischen den acht Anlageklassen verwendet.

Ergebnisse

Die Asset Allocation für die vier optimalen Portfolios lautet wie folgt:

Optimale Portfolios

ExpRet Vol VFITX VWESX VWEHX VGAVX VFINX VSMAX VTMGX VEMAX
Max Sharpe 2,51% 2,81% 76,80% 17,39% 5,81%
Konservativ 4,84% 7,11% 18,96% 23,41% 50,79% 6,84%
Mäßig 6,25% 10,27% 75,03% 15,71% 9,26%
Aggressiv 7,60% 14,69% 33,88% 25,61% 40,51%

Quelle: Anson J. Glacy, Jr., CFA

Diese Ergebnisse zeigen, dass ein Anleger mit mäßiger Risikoaffinität in den nächsten 10 bis 15 Jahren eine durchschnittliche Rendite von 6,25% erwarten kann.

Auffällig ist das Fehlen von inländischen Large- und Small-Cap-Aktien sowie von Investment-Grade-Anleihen in einem der vier optimalen Portfolios. Dies ist auf den erheblichen Gegenwind zurückzuführen, der durch die Normalisierung der Bewertung entsteht: In den USA sind lange Zyklen der Outperformance an den Aktienmärkten, gefolgt von langen Zyklen der Underperformance, keine Seltenheit.

Bemerkenswert ist auch die diversifizierende Rolle, die Intermediate Treasuries weiterhin in den Portfolios mit geringerem Risiko spielen. Portfolio Visualizer übt eine Korrelation von -0,16 zwischen Staatsanleihen und Large-Cap-Aktien aus. Ein „ausgewogenes“ Portfolio für risikoreiche Anleger besteht dagegen aus nicht US-amerikanischem Eigenkapital und Staatsanleihen. Die Prognosen von JPMorgan gehen davon aus, dass ein solches Portfolio langfristig durchschnittliche Renditen von mehr als 7,5% erzielen könnte. Zum Beispiel entspricht das Aggressive-Portfolio dem Risiko des S & P 500, verbessert jedoch die erwarteten Renditen um fast 2,5 Prozentpunkte!

Das Max Sharpe Ratio-Portfolio weist eine Sharpe Ratio von 0,88 auf, liefert jedoch eine erwartete Rendite, die für einige Anleger möglicherweise nicht angemessen ist. Die anderen drei Portfolios weisen Sharpe Ratios zwischen 0,515 und 0,675 auf.

Diese Brot-und-Butter-Portfolios umfassen die wichtigsten öffentlichen Anlageklassen, die die Bausteine ​​der meisten Investmentfonds und Exchange Traded Funds (ETFs) bilden. Alternative Vermögenswerte wie Hedgefonds und Rohstoffe sind nicht enthalten. JPMorgan ist der Ansicht, dass die Zinssätze „länger niedriger“ bleiben werden und dass die Möglichkeiten für Alpha, Einkommen und Diversifizierung traditioneller Vermögenswerte schrumpfen werden. Dies kann Alternativen zu einem überzeugenden Angebot machen, da sie geringe Korrelationen mit traditionellen Vermögenswerten aufweisen und höhere Renditen erzielen können.

Schlussfolgerungen

Diese optimalen Portfolios eignen sich für langfristige Anleger verschiedener Risikoaffinitäten, die das Risiko anhand der Renditevariabilität messen. Anleger, die andere Risikomaßnahmen anwenden – beispielsweise Sortino, minimaler Abwärtstrend -, sehen möglicherweise andere Ergebnisse.

Selbst wenn die Aktienmärkte Allzeithochs und Anleiherenditen nahe den Generationen-Tiefs erreichen, ist es dennoch möglich, belastbare Portfolios mit angemessenen Renditeerwartungen aufzubauen. Nachdenkliche Anleger könnten erwägen, ihre langfristigen Vermögensallokationen auf diese optimalen Portfolios aufzubauen.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, vergessen Sie nicht, den unternehmungslustigen Investor zu abonnieren.

Alle Beiträge sind die Meinung des Autors. Als solche sollten sie weder als Anlageberatung ausgelegt werden, noch spiegeln die geäußerten Meinungen notwendigerweise die Ansichten des CFA-Instituts oder des Arbeitgebers des Autors wider.

Bildnachweis: © Getty Images / cosmin4000

Professionelles Lernen für Mitglieder des CFA-Instituts

Mitglieder des CFA-Instituts können die erworbenen Credits für professionelles Lernen (PL) selbst bestimmen und selbst melden, einschließlich der Inhalte zu Enterprising Investor. Mitglieder können Credits einfach mit ihrem Online-PL-Tracker aufzeichnen.

Anson J. Glacy, Jr., CFA

Anson Glacy, Jr., CFA, ist Mitbegründer und Geschäftsführer der Prescriptive Analytics GmbH. Er schreibt regelmäßig über Themen, die für die Investition von Einzelpersonen und Institutionen von Bedeutung sind.