Elon Musk hat Fotos von SpaceXs Super Heavy-Rakete der nächsten Generation – komplett mit ihren 29 Raptor-Triebwerken – getwittert, die zur Startrampe in seiner Sternenbasis in Südtexas transportiert wird.

„Rakete zur orbitalen Startrampe bewegen“, schrieb der SpaceX-Chef in dem Tweet.

Rakete zur orbitalen Startrampe bewegen pic.twitter.com/zZLiXIPD6M

— Elon Musk (@elonmusk) 4. August 2021

Früher am Tag teilte Musk auch ein Bild aller sechs Raptor-Triebwerke auf Starship, dem Raumschiff, das beim Abheben auf Super Heavy sitzen wird.

Alle 6 Triebwerke sind auf dem ersten orbitalen Raumschiff montiert pic.twitter.com/l5QnQRSg3D

— Elon Musk (@elonmusk) 4. August 2021

SpaceX wartet derzeit auf die Genehmigung der Federal Aviation Administration (FAA) für die Mission, die, wenn sie stattfindet, den ersten Flug für Super Heavy und den ersten Orbitalflug für Starship markieren wird.

Super Heavy ist 70 Meter hoch, aber mit Starship oben wird die Gesamthöhe der Trägerrakete 120 Meter erreichen.

Wenn es himmelwärts brüllt, wird Super Heavy die größte Schubkraft zeigen, die jemals in einer Rakete gesehen wurde, die mit 72 Meganewton etwas mehr als doppelt so hoch ist wie die des Saturn V-Fahrzeugs, das vor etwa 50 Jahren Menschen zum Mond beförderte.

Laut einem von SpaceX vor einigen Monaten an die FAA übermittelten Flugplan wird die Testmission etwa 90 Minuten dauern.

Ungefähr 170 Sekunden nach dem Start wird sich Starship von Super Heavy trennen, wobei der Booster der ersten Stufe dann in die Gewässer im Golf von Mexiko sinkt.

Das Raumschiff wird weiter himmelwärts fahren und kurze Zeit später zum ersten Mal die Umlaufbahn erreichen. Schließlich wird die Raumsonde, die SpaceX schließlich für Missionen zum Mond, zum Mars und vielleicht darüber hinaus einsetzen will, vor der hawaiianischen Insel Kauai aufspritzen.

Sowohl Super Heavy als auch Starship sind für die Wiederverwendung konzipiert. SpaceX hat bereits Raumschifflandungen geübt und war mit seinem jüngsten Versuch im Mai erfolgreich. Es zu landen, nachdem es aus der Umlaufbahn gebracht wurde, ist ein kniffligeres Unterfangen, obwohl es daran arbeitet. Es will auch einen Punkt erreichen, an dem es den Super Heavy-Booster auf ähnliche Weise landen kann wie seine Falcon 9-Rakete. Aber im Fall des Super Heavy hat Musk zuvor einen Plan für den Startturmarm erwähnt, um den Booster beim Aufsetzen „aufzufangen“. Dies würde die Notwendigkeit von Beinen, die das Fahrzeug zusätzlich belasten, überflüssig machen und so den Weg für schwerere Nutzlasten und eine effizientere Kraftstoffnutzung ebnen.

Es ist nicht klar, wann diese allmächtige Maschine durch den Himmel reißen wird, aber wir werden auf jeden Fall aktualisieren, sobald ein Flugplan bekannt gegeben wird.

Empfehlungen der Redaktion