Was wäre, wenn Ihr Laptop kein Trackpad, sondern einen abnehmbaren Schlüssel hätte, der als Maus funktionieren könnte? Genau das versucht Apple laut einer kürzlich entdeckten Patentanmeldung.

Die Funktion heißt in der Patentanmeldung „Deployable Key Mouse“ und wurde erstmals von Patently Apple entdeckt. Die Diagramme in der Anwendung zeigen eine normale MacBook-Tastatur mit einem versteckten abnehmbaren Schlüssel. Dieser Schlüssel hätte einen „Positionssensor“, der es ihm ermöglicht, als Zeigegerät zu fungieren. Während sie an die Tastatur angedockt ist, bietet die Taste wie jede andere Taste weiterhin Tippeingaben.

In der Anwendung skizziert Apple eine kurze Geschichte der Maus und die vielen Anwendungen ihrer Präzisionseingabe. Apple weist jedoch auch darauf hin, dass Benutzer „belastet“ sind, sowohl einen Computer als auch eine Maus mit sich führen zu müssen. Daher hat Apple diese Lösung entwickelt, um die Maus mit der Tastatur selbst zu kombinieren. Nach Apples Argumentation ist das alles sehr effizient und bequem.

Apple zeigte verschiedene „Ausführungsformen“, die diese eingebaute Maus vertragen könnte. In einem ist die Taste ein einzelner Gegenstand, der vertikal in das Tastaturgehäuse eingesetzt werden kann. Andere Zeichnungen zeigen das Entfernen des Schlüssels seitlich aus dem Chassis. Noch andere Ausführungsformen zeigen, dass ein Satz von Schlüsseln entfernt wird, anstatt nur eines Schlüssels. Dies ist möglicherweise aus ergonomischer Sicht besser, da eine einzelne MacBook-Taste ziemlich klein ist.

Eine offensichtliche Frage kann sich auf die Maustasten beziehen. Apple hat das auch abgedeckt. Eines der Diagramme zeigt einen versenkbaren Knopf, der auch als Joystick fungieren könnte. Ein weiteres Bild zeigt einen optischen oder Berührungssensor oben auf der Taste, der es Benutzern ermöglicht, eine Schiebeeingabe zum Scrollen bereitzustellen, ähnlich wie bei Apples vorhandener Magic Mouse.

Interessanterweise ist dies nicht einmal die ausgefallenste Patentanmeldung, die wir von Apple gesehen haben. Im vergangenen Jahr erhielt Apple ein Patent für AirPods, die durch Gesten gesteuert werden konnten. Oh, und diese Gesten beinhalten nicht das Berühren der AirPods selbst, also könnte man theoretisch ihre Zähne oder ihre Zunge verwenden, um Aspekte der drahtlosen Ohrhörer zu steuern.

Patentanmeldungen sind kaum ein Prädiktor für die Zukunft, können aber Einblicke in Ideen geben, die ein Unternehmen vielleicht eines Tages ausprobieren möchte. Man könnte sich vorstellen, dass Apple diese Idee in kompakte Tastaturen wie für das iPad umsetzt. Während das Magic Keyboard für das iPad ein Trackpad enthält, bevorzugen einige Leute die Präzision einer echten externen Maus. Dies kann am Ende entweder ein Feature sein, nach dem niemand gefragt hat, oder eines, ohne das viele nicht leben können.

Empfehlungen der Redaktion