Asus kündigte bei seinem Create the Uncreated-Event am Donnerstag eine Reihe neuer Produkte an, darunter einen aufrüstbaren Desktop und ein neues AMD-Motherboard. Beide stammen aus der ProArt-Reihe von Asus und wurden für Kreative entwickelt, bieten Stabilität für leistungsstarke Prozessoren und eine Zertifizierung für kreative Anwendungen.

Die ProArt Station PD5 ist ein neuer vorgefertigter Desktop, der aufgerüstet werden kann. Bisher konzentrierte sich das ProArt-Sortiment hauptsächlich auf Laptops. Es verwendet ein ATX-Gehäuse in voller Größe und bietet bis zu einem Intel Core i9-11900K gepaart mit einer Nvidia RTX 3070 oder RTX A2000 sowie bis zu 128 GB DDR4-3200-Speicher. Abgesehen von einigen soliden PS bietet der PD5 einige wichtige Verbesserungen der Lebensqualität.

Es enthält einen Griff, damit Sie es zwischen den Arbeitsplätzen bewegen können, und es enthält einen zweistufigen Netzschalter, den Sie sperren können, um Unfälle zu vermeiden. Das interessanteste Feature ist jedoch ein Paar LED-Streifen auf der Vorderseite des Gehäuses. Diese Streifen zeigen Ihre CPU- und GPU-Auslastung, sodass Sie lange Renderings einchecken können, ohne sich an Ihren PC zu setzen.

Asus sagt, dass die PD5 aufrüstbar ist, einschließlich Unterstützung für RAM-, GPU- und CPU-Swaps. Darüber hinaus enthält es einen Schacht mit werkzeuglosen Festplattensteckplätzen, sodass Sie Ihren Speicher schnell aufrüsten können. Das PD5 wird noch in diesem Jahr erhältlich sein, aber Asus hat noch keine Preise bekannt gegeben.

Wenn Sie eher ein PC-Builder sind, können Sie das ProArt X570 Creator Wi-Fi-Motherboard verwenden. Das Board unterstützt AMDs neuesten Chipsatz und ist für den AMD Ryzen 9 5950X ausgelegt. Es kommt mit einem 14 + 2 VRM-Power-Design und bietet viel Leistung für bullige CPUs wie den 5950X und Headroom zum Übertakten.

Zwei passive Kühlkörper halten alles kühl, einer für den VRM und einer für den PCH. Damit das Board mithalten kann, unterzieht Asus es vor dem Versand einem 168-stündigen Stresstest in warmer Umgebung.

Für I/O verfügt das Board über zwei Thunderbolt 4-Ports, acht USB 3-Ports und zwei Netzwerk-Ports. Sie können entweder 10 Gbit- oder 2,5 Gbit-Ethernet auf dem Board betreiben oder es drahtlos mit Wi-Fi 6E-Unterstützung an Bord verwenden. Auf der Speicherfront verfügt das Board über drei PCIe 4.0 M.2-Steckplätze.

Asus hat noch keine Preise oder Verfügbarkeit für das Board bekannt gegeben, wir erwarten jedoch, dass es noch in diesem Jahr eintreffen wird.

Empfehlungen der Redaktion