Es besteht kein Zweifel, dass das vergangene Jahr ein wichtiger Wendepunkt für die Robotikindustrie war. Lager und Logistik waren ein besonderes Ziel für einen Automatisierungsschub, da Unternehmen daran gearbeitet haben, das Licht bei Bestellungen zu Hause und anderen Arbeitskräftemängeln anzuschalten.

MIT Spinoff Pickle ist eines der neuesten Startups, die sich dem Kampf anschließen. Das Unternehmen startete mit begrenzten Finanzmitteln und einem kleinen Team, obwohl es kürzlich eines davon geändert hat, und teilte TechCrunch diese Woche mit, dass es während dieser heißen Investitionsphase 5,57 Millionen US-Dollar an Finanzmitteln aufgebracht hat. Die Startrunde wurde von Hyperplane geleitet und umfasste unter anderem Third Kind Venture Capital, Box Group und Version One Ventures.

Das Unternehmen macht einige ziemlich große Ansprüche an die Wirksamkeit seines ersten Roboters mit dem Namen „Dill“ (das Unternehmen kann einen klugen Namen eindeutig nicht vermeiden). Es heißt, dass der Roboter 1.600 Picks pro Stunde von der Rückseite eines Anhängers aus ausführen kann. Eine Zahl, die er behauptet, ist „doppelt so schnell wie die Konkurrenz“.

Laut CEO Andrew Meyer ist die Zusammenarbeit ein Schlüssel zum Spiel des Unternehmens. „Wir haben von Anfang an Mitarbeiter in das System integriert und uns auf ein bestimmtes Problem konzentriert: die Pakethandhabung in der Laderampe. Wir verließen das Labor und setzten Roboter in echten Lagern ein. Wir haben uns dem Auftrag des Narren widersetzt, ein System zu schaffen, das völlig unbeaufsichtigt funktioniert oder jedes Robotikproblem da draußen löst. „

Die Bestellungen für das erste Produkt zum Entladen von Anhängern werden im Juni mit einem voraussichtlichen Versanddatum Anfang 2022 eröffnet.