Astro Gaming, das Gaming-Peripheriegeräte herstellt und für seine Headsets weithin bekannt ist, hat angeblich die Call of Duty League als Sponsor gestrichen. Ein Bericht von Charlieintel zeigt, dass das Astro Gaming-Logo vollständig von der MVP-Event-Website der Call of Duty League entfernt wurde. Der Umzug erfolgt inmitten einer Krise für Activision Blizzard, da das Unternehmen mit einem großen Rechtsstreit wegen seiner Unternehmenskultur konfrontiert ist.

Der Peripheriehersteller ist nicht der einzige, der das jüngste Event der Call of Duty League als Sponsor verlässt. T-Mobile hat erst vor wenigen Wochen nicht nur die Call of Duty League als Sponsor eingestellt, sondern auch das Sponsoring der Overwatch League eingestellt. Im Moment ist nicht klar, ob Astro Gaming die Overwatch League noch sponsert.

Zahlreiche andere Unternehmen haben ebenfalls ihr Sponsoring für die Overwatch League eingestellt, darunter State Farm, IBM und Kellogg’s. Derzeit listet die Partnerseite der Overwatch League nur drei Unternehmen auf: Xfinity, Coca-Cola und Teamspeak.

Der Massenexodus von Sponsoren aus der Call of Duty League und der Overwatch League erfolgt, nachdem eine Klage gegen den Herausgeber beider Franchises, Activision Blizzard, eingereicht wurde. Die vom kalifornischen Department of Fair Employment and Housing eingereichte Klage behauptet – nach einer zweijährigen Untersuchung –, dass der Verlagsgigant eine „Frathouse“ -Kultur förderte, in der sexuelle Belästigung, Diskriminierung und Lohnungleichheit an der Tagesordnung waren.

Activision Blizzard hat seit der Klageerhebung einen massiven Umbruch erlebt. Am 3. August trat Blizzard-Präsident J. Allen Brack von seinem Amt zurück, und Ende Juli gingen Entwickler in Unternehmen des großen Verlags aus Protest aus und forderten Änderungen am Unternehmen.

Empfehlungen der Redaktion