Apple wird es Entwicklern endlich ermöglichen, den Kunden in E-Mails Preise außerhalb des App Stores mitzuteilen, sodass sie die Benutzer über Rabatte informieren können, auf die außerhalb des App Stores zugegriffen werden kann, gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Zu den weiteren Richtlinien, die das Unternehmen fördert, gehören erhöhte Transparenz und ein neuer Fonds zur Unterstützung kleiner US-Entwickler, die unter der Pandemie leiden.

„Der App Store war von Anfang an ein Wirtschaftswunder; Es ist der sicherste und vertrauenswürdigste Ort für Benutzer, um Apps zu erhalten, und eine unglaubliche Geschäftsmöglichkeit für Entwickler, um innovativ zu sein, erfolgreich zu sein und zu wachsen“, sagte Phil Schiller von Apple in einem Newsroom-Beitrag. „Wir möchten den Entwicklern danken, die mit uns zusammengearbeitet haben, um diese Vereinbarungen zur Unterstützung der Ziele des App Stores und zum Nutzen aller unserer Benutzer zu erzielen.“

Während Apple diese „Klarstellung“ so formuliert, als ob sie ein natürliches Ergebnis von Gesprächen und Zusammenarbeit wäre, tut das Unternehmen dies tatsächlich als Zugeständnis nach einer Sammelklage. Nneue Richtlinienänderungen, das Versprechen, bestimmte Aspekte des App Store für mindestens drei Jahre gleich zu lassen, und eine Auszahlung von 100 Millionen US-Dollar an Entwickler, die als „Small Developer Assistance Fund“ bezeichnet wird, sind alle Teil eines vorgeschlagenen Vergleichs, der vor Gericht steht die Genehmigung.

Julian Chokkattu / Digitale Trends

Die Regeln von Apple verboten Entwicklern zuvor, Benutzern mitzuteilen, dass sie von ihren Apps aus billiger auf In-App-Inhalte zugreifen können, die sie kaufen können, wie Abonnements. Wenn Sie jemand wie Netflix wären und Abonnements verkauften, könnten Sie einem iPhone-Benutzer nicht sagen, dass er sich für 30% weniger auf der Netflix-Site anmelden kann. Dies galt für Informationsentwickler, die innerhalb der App erworben wurden. Jemand wie Netflix könnte es sich leicht leisten, das In-App-Kaufsystem von Apple vollständig zu überspringen. Für kleinere Entwickler mit einem Apple-lastigen Publikum war es eine andere Geschichte. Diese Änderung verbessert zwar die Situation, ist aber keine große Verbesserung. Apple lässt sich von Entwicklern immer noch nicht sagen, dass Sie einige ihrer Inhalte in der App günstiger bekommen können, eine Tatsache, die mit ziemlicher Sicherheit ein Knackpunkt sein wird.

Apple lässt sich von Entwicklern immer noch nicht sagen, dass Sie einige ihrer Inhalte in der App günstiger erhalten können.

Andere Entscheidungen beinhalten die Verpflichtung, die App Store-Suche in dem Maße unverändert zu lassen, dass Apps nach „objektiven Merkmalen wie Downloads, Sternebewertungen, Textrelevanz und Benutzerverhaltenssignalen“ eingestuft werden. Eine andere Richtlinie, die es Entwicklern ermöglicht, gegen als unfair empfundene Ablehnungen Einspruch einzulegen, wird etwas verschärft. Apple wird nun seiner App-Review-Website mehr Inhalte hinzufügen, damit der Einspruchsprozess für Entwickler transparenter wird.

Um das Thema Transparenz fortzusetzen, wird Apple jetzt einen jährlichen Transparenzbericht erstellen, der Statistiken über sein App-Store-Geschäft veröffentlicht, einschließlich der Anzahl der Konten, die es deaktiviert, wie viele Apps es entfernt, und anderer nicht näher spezifizierter Informationen. Apple wird auch die Entwicklergebühr für Nachrichtenverlage senken, wenn sie sich für Apple News entscheiden, und sie auf 15 Prozent statt auf die üblichen 30 Prozent senken.

Apple war in den letzten zwei Jahren in einer antagonistischen Beziehung zu Entwicklern gefangen. Aufsehenerregende Vorfälle wie die Entfernung der E-Mail-App „Hey“ haben diese Kluft in den Vordergrund gerückt, und ein Gerichtsverfahren mit Epic Games hat mehr Entwickler ermutigt, sich gegen die Richtlinien von Apple auszusprechen. Vorerst sind die Änderungen noch bescheiden.

Empfehlungen der Redaktion